Dieser gewaltige Bogen bildet den Überrest einer grossen Grotte, die sich in den Berg hineingefressen hat. Die Wellen des Meeres haben die -ffnung erweitert und das Geröll weggespült. Nachdem sich in der Altsteinzeit die Insel gehoben hatte, war die Grotte nicht länger der Erosionswirkung der Wellen ausgesetzt und unter dem Einfluß von Wind und Regen hat sich ihre Oberfläche verändert.

Auf dem Rückweg vom Arco Naturale führt eine Treppe in die unter ihm gelegene Talebene und schließlich zur “Matermania Grotte”, einer großen natürlichen Höhle, die zur Zeit der Römer in ein luxuriöses Nymphäum umgewandelt worden war. Heute sind noch wenige Mauerreste erhalten, die ursprünglich mit aus Glaspaste hergestellten Mosaiksteinen verkleidet und mit vielfarbigen Stuckarbeiten, Gehäusen von Meerestieren und Muschelschalen verziert waren. Diese heute verlorengegangenen Elemente wurden in der Grotte Arsenale gefunden, die sich unterhalb der Giardini di Augusto befindet.

Die Grotte hinter sich lassend, führt ein bequemer Fußweg “Pizzolungo”, der sich der Steilküste entlangschlängelt, zur Villa Malaparte ( auch “Casa come me”- “ein Haus wie ich” gennant), die nach einem Plan des Architekten Adalberto Libera auf der Punta Massullo erbaut worden war. Der Pfad führt schliesslich bis zum Belvedere di Tragara, von dem aus man über die gleichnamige Strasse in wenigen Minuten das Zentrum erreichen kann.

Wie man hinkommt:
Von der Piazza Umberto I über die Via Longano , via Sopramonte und via Matermania oder immer von der Piazza Umberto I über via Le Botteghe, Croce und Matermania
(zu Fuß 30 Minuten)