Am Meeresufer gelegen und auch heute noch "Palatium" genannt, war er die bevorzugte Residenz von Oktavian Augustus.
Nach den fortgesetzten Plünderungen vor allem im Lauf des 18. Jahrhunderts blieben nur noch wenige Überreste erhalten. Er erstreckte sich über ungefähr 850 Meter entlang der Küste. Heute kann man unter anderem noch die Reste einer Exedra sowie ein kleines Hafenbecken betrachten, dass "Bagni di Tiberio" (Bäden des Tiberius) genannt wird.

Wie man hinkommt:
In den Sommermonaten mit einem Motorboot-Service vom Strand von Marina Grande aus erreichbar (10 Min.).
Zu Fuβ von Marina Grande aus über die gleichnamige Straβe, die in der Nähe der Kirche San Costanzo beginnt (30 Min.).