Diese Kirche entstand 1685 auf dem Gelände des gleichnamigen Benediktinerklosters aus dem Jahr 580 n. Chr. Nach einem Plan des Architekten Francesco Antonio Picchiatti wurde das Werk
von dem amalfitanischen Maurermeister Marziale Aniello Desiderio neu interpretiert und ausgeführt. Ihm ist die harmonische Gestaltung der Kuppeln und der Gewölberücken der Seitenkappellen zu verdanken ist. Im Inneren ist die Cappella del Crocifisso (Kreuzefixkapelle) von besonderem Interesse, die die Gräber der Arcucci, welche nach 1810 aus der Certosa (Kartäuser) hierher vergelegt worden waren, sowie das Grab Mutter Serafinas, der Dienerin Gottes, beherrbergen.
Der Boden des Hauptaltar besteht aus vielfarbigen Marmor, der aus der Villa Jovis stammt.

Von der Piazza Umberto I aus, die Stufen zur Piazza Cerio hinaufsteigend.