1900 stellte das Ehepaar Emma und Hugo Andreae den Seeleuten von Marina Piccola die nötigen Gelder zur Verfügung, um die lang ersehnte Kirche zu Ehren ihres Schutzheiligen zu errichten.
Der Kirchplatz befindet sich auf einer kleinen Verbreiterung des Geländes. Er führt in eine kleine, von zwei Säulen gestützte Vorhalle. Das Kircheninnere ist rechteckig und besitzt Tonnengewölbe. Drei Apsiden, die auf Halbsäulen ruhen, schließen den Raum ab.
Die mittlere Apsis wurde aus einem Teil des alten Wachturms gewonnen, der aus der Zeit der Sarazeneneinfälle stammte.

Wie man hinkommt:
Von Piazzetta Martiri d'Ungheria mit dem Autobus oder Taxi (10 min.).
Zu Fuß über die Abkürzung von Via Mulo, die am Ende der Via Roma abzweigt und über Treppen bis Marina Piccola führt (20 min.).